fbpx

Sebastian[at]Sebastiandiesterbeck.de

Goodel – die gute Nudel

Goodelst du schon ?

Goodel sind Nudeln auf Basis von Mungobohnen, roten Linsen, Buchweizen oder Kichererbsen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Nudeln aus Hartweizengrieß haben sie eine gute Verteilung aus goodel sortenBallaststoffen und Proteinen, da die goodel aus 100% der oben genannten Ausgangsstoffe besteht. Ich habe diese Form von Nudeln das erste Mal in amerikanischen Food Blogs gesehen und fand sie direkt interessant. Vor einigen Wochen habe ich im BIOMARKT die Variante von GOVINDA entdeckt worauf ich sie direkt getestet habe.
Ich esse unglaublich gern Pasta, obwohl ich weiß, dass es im Grunde leere Kohlenhydrate ohne großen Nutzen für meinen Körper sind. Die goodel ist für mich ein idealer Bestandteil einer Pre-Workout Mahlzeit. Durch den hohen Protein- und Ballaststoffanteil sättigt sie lange und die enthaltenen Kohlenhydrate füllen den Glykogenspeicher des Körpers erneut auf.

Herstellung

Der Herstellungsprozess ähnelt im Grunde herkömmlichen Nudeln. Die Rohware (Rote Linsen, Mungbohne, usw.) werden gemahlen und im nächsten Schritt zu feinem Mehl gesiebt und mit einem gewissen Anteil an Wasser gemischt. Danach wird der Teig durch eine Nudelpresse gedrückt und schonend getrocknet.

Nährstoffe

Wie ich bereits in anderen Beiträgen erwähnte bin ich kein Freund von Kalorien tracken oder den Nährwerttabellen auf der Lebensmittelverpackung. Um euch den Unterschied zwischen goodel und Nudel zu verdeutlichen möchte ich euch diese nicht vorenthalten.

 Nährwerte für 100 g Goodel – rote Linsen Hartweizengrießnudeln
Brennwert 357 kcal 340 kcal
Fett 2,1 g 1,4 g
Kohlenhydrate 56,4 g 69 g
davon Zucker 2,4 g 0,4 g
Ballaststoffe 7,9 g 3,8 g
Eiweiß 27 g 11 g

Goodel Verwendung

Goodles SaladDie goodel kann eins zu eins wie Nudeln aus Hartweizengrieß verarbeitet und verwendet werden. Der Geschmack hält sich im Hintergrund, ich würde ihn als leicht nussig beschreiben. Somit kann sie in jedem Gericht verwendet werden ohne das sie geschmacklich polarisiert. Der größte Vorteil gegenüber herkömmlichen Nudeln ist die Zubereitungszeit.
Die Mungbohnenvariante ist z.B. nach ca. 3 Minuten bereits fertig gegart. Je nach Sorte variiert die Zubereitungszeit nur wenige Minuten. Die goodel sind ideal für einen Salat (zum Rezept) da sie eine schöne Bissfestigkeit haben. Ich hatte befürchtet, dass sie matschig werden, wenn ich sie z. B. in der Soße liegen lasse. Zu meiner Überraschung haben sie aber nicht an Bissfestigkeit verloren. Durch die unterschiedlichen Farben der Sorten mische ich sie auch gern. Das Auge isst bei mir immer mit. 🙂

Persönliches Fazit

Die goodel von Govinda sind durch ihre Nährstoffe eine wirkliche Bereicherung für meinen Speiseplan. Für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit sind sie übrigens auch bestens geeignet, da sie kein Gluten enthalten! Der Preis von 3 bis 4 Euro pro Packung (250 g) ist jedoch sehr kostenintensiv. Wiederum esse ich sie auch nicht jeden Tag womit sich der Preis gewissermaßen relativiert. Durch die verschiedenen Farben der Nudeln lassen sich schöne Gerichte zubereiten und präsentieren. Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung. Probiert sie in jedem Fall aus und lasst mich wissen wie ihr sie findet.

#goodel, #govinda, #lowcarb, #nudel